Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mietenmarkt außer Kontrolle

Martin Kröger über neue Zahlen von Immowelt

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 1 Min.

Natürlich sind die Zahlen des Immobilienportals Immowelt mit höchster Vorsicht zu betrachten. Aber was die Onlineplattform am Freitag in einer Pressemitteilung darlegte, dürfte der Realität recht nahe kommen: Demnach setzte sich der explosionsartige Anstieg der Mieten in den vergangenen drei Jahren fort - und zwar stärker als vor der Einführung der sogenannten Mietpreisbremse. So stiegen die Angebotsmieten von 8,40 Euro im Mittel auf 11,40 Euro. Das entspricht 34 Prozent.

Bei solchen Werten müssten bei der Stadtentwicklungsverwaltung, aber auch im ganzen Senat die Alarmglocken schrillen. Das große Versprechen, die Wohnungsnot in den Griff zu bekommen, scheint in immer weitere Ferne zu rücken. Bekommt Rot-Rot-Grün aber den Mietenmarkt nicht in den Griff, steht das ganze Projekt zur Disposition.

Warum es beim Wohnungsbau hakt
Rot-Rot-Grün droht, sein wichtigstes Ziel zu verfehlen - eine Betrachtung

Bei allen berechtigten politischen Debatten über den richtigen Weg in der Wohnungspolitik, müsste eines doch klar sein: Wenn es nicht gelingt, schnellstens preisgünstigen Wohnraum zu schaffen, nützt der beste Milieuschutz wenig. Günstiger Wohnraum darf nicht länger Mangelware sein, es muss gebaut werden, koste es, was es wolle.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln