Werbung

Nicaraguas Politsystem erodiert

Martin Ling über richtige Einsichten und Realitätsverlust bei Daniel Ortega

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es ist nicht alles falsch, was Nicaraguas Präsident Daniel Ortega am 39. Jahrestag der sandinistischen Revolution von sich gegeben hat. Doch von Einsicht in die reale Lage in seinem Land zeugen seine Aussagen dennoch nicht.

»Satanische Kriminelle«, katholische Bischöfe und die USA sieht Ortega als Drahtzieher hinter den seit April andauernden massiven Protesten gegen ihn, seine Frau, Vizepräsidentin Rosario Murillo, und ihre Regentschaft. Dass die USA mit ihren Agenten die Lage sondieren, eigene Interessen zu wahren suchen, wie sie es zumal im »eigenen Hinterhof« seit Zeiten der Monroe-Doktrin immer getan haben, ist eine Binsenweisheit, die Ortega mit der nicaraguanischen Opposition teilt. Die sandinistische Dissidentin Mónica Baltodano hat dieser Tage ausdrücklich nochmals vor dem US-Imperialismus gewarnt.

Ortega geht aber fehl, wenn er die anhaltenden Proteste als fremdgesteuert interpretiert. Dass es Kräfte über die USA hinaus gibt, die diese Proteste für sich zu instrumentalisieren versuchen, ist wahrscheinlich. Doch der Antrieb für den Aufstand von Studenten, Händlern bis hin zu Campesinos ist der Zorn über das klientelistische Modell der Ortegas. Er brach aus, als die Kosten der Rentenreform den Rentnern übergeholfen wurden. Seit seiner Rückkehr an die Regierung 2006 hat Ortega de facto neoliberale Politik mit Sozialkosmetik gemacht. Seit für Letzteres die Mittel knapp werden, erodiert sein System.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen