Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nicaraguas Politsystem erodiert

Martin Ling über richtige Einsichten und Realitätsverlust bei Daniel Ortega

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 1 Min.

Es ist nicht alles falsch, was Nicaraguas Präsident Daniel Ortega am 39. Jahrestag der sandinistischen Revolution von sich gegeben hat. Doch von Einsicht in die reale Lage in seinem Land zeugen seine Aussagen dennoch nicht.

»Satanische Kriminelle«, katholische Bischöfe und die USA sieht Ortega als Drahtzieher hinter den seit April andauernden massiven Protesten gegen ihn, seine Frau, Vizepräsidentin Rosario Murillo, und ihre Regentschaft. Dass die USA mit ihren Agenten die Lage sondieren, eigene Interessen zu wahren suchen, wie sie es zumal im »eigenen Hinterhof« seit Zeiten der Monroe-Doktrin immer getan haben, ist eine Binsenweisheit, die Ortega mit der nicaraguanischen Opposition teilt. Die sandinistische Dissidentin Mónica Baltodano hat dieser Tage ausdrücklich nochmals vor dem US-Imperialismus gewarnt.

Ortega geht aber fehl, wenn er die anhaltenden Proteste als fremdgesteuert interpretiert. Dass es Kräfte über die USA hinaus gibt, die diese Proteste für sich zu instrumentalisieren versuchen, ist wahrscheinlich. Doch der Antrieb für den Aufstand von Studenten, Händlern bis hin zu Campesinos ist der Zorn über das klientelistische Modell der Ortegas. Er brach aus, als die Kosten der Rentenreform den Rentnern übergeholfen wurden. Seit seiner Rückkehr an die Regierung 2006 hat Ortega de facto neoliberale Politik mit Sozialkosmetik gemacht. Seit für Letzteres die Mittel knapp werden, erodiert sein System.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln