Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ausgerechnet Griechenland

Medikamente aus dem kaputt gesparten Land wurden offenbar hierzulande verkauft

Berlin. Krebsmedikamente, die in Griechenland gestohlen worden sein sollen und deren Wirksamkeit unklar ist, sind auch in Berlin und weiteren Bundesländern vertrieben worden. Eine Überprüfung habe ergeben, dass unter anderem eine Apotheke in der Hauptstadt mit Medikamenten beliefert worden sei, teilte die Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit mit.

Aus Sicht des Vorsitzenden des Gesundheitsausschusses im Berliner Abgeordnetenhaus, Wolfgang Albers (Linkspartei), muss nun festgestellt werden, was überhaupt passiert ist, und ob es sich um gestohlene oder gefälschte Medikamente handelt. Dass im armen Griechenland offenbar Krebsmittel entwendet und durch Hehlerei vertrieben werden, bezeichnete Albers gegenüber »nd« als »Skandal und Verbrechen«, das allerdings in Griechenland verfolgt werden müsse. Sollten Medikamente verfälscht worden sein, wäre das auch hierzulande ein »Riesenskandal«.

Bereits am Donnerstag hatte das ARD-Magazin »Kontraste« berichtet, dass in Griechenland von 2013 bis Anfang 2017 teure Krebsmedikamente aus Krankenhausapotheken gestohlen und durch Kriminelle illegal nach Deutschland exportiert worden seien. Ein Brandenburger Pharmahändler hat die Medikamente offenbar vertrieben. Der Firma wurde am Freitag per Bescheid von der Gesundheitsministerin von Brandenburg, Diana Golze (Linkspartei), die Betriebserlaubnis entzogen. Die Ministerin kündigte darüber hinaus eine Task Force zur Aufklärung an. Gegen einen ihrer Mitarbeiter wurde Strafanzeige erstattet.

Dass die Arznei offenbar ausgerechnet in Griechenland gestohlen wurde, ist bitter. Das dortige Gesundheitssystem ist durch Kürzungsauflagen der Troika ruiniert worden. Es fehlen medizinische Geräten und Medikamente. Millionen Bürgerinnen und Bürger verloren ihre Krankenversicherung. nd Seite 14

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln