Werbung

Urteil im »Fall Kuby«

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Publizistin und Soziologin Gabriele Kuby hat sich am Mittwoch in einem Rechtstreit gegen die Berliner Schaubühne und Regisseur Falk Richter in einigen Punkten durchgesetzt. Das Gericht erkannte in dem von 2015 bis 2017 an dem Theater aufgeführten Stück »Fear« Persönlichkeitsrechtsverletzungen und Schmähungen zu Lasten der Klägerin. Kuby sei dort neben anderen rechtsnationalen Protagonisten als »Untote« und »Zombie« beschimpft worden, als »Wiedergänger aus der Vergangenheit«, behaftet mit einer Rhetorik und einem Vokabular »aus Zeiten des Nationalsozialismus«. Auch weitere Verunglimpfungen dürfen, soweit das Urteil rechtskräftig wird, bei Vermeidung von Ordnungsgeld bis 250 000 Euro oder Ordnungshaft von Richter und der Schaubühne nicht wiederholt werden. Das Gericht hat die Revision nicht zugelassen, die Beklagten können Nichtzulassungsbeschwerde einlegen.

Kuby war 1997 zum Katholizismus konvertiert und hatte sich in Büchern und Vorträgen gegen Homosexualität, Gender Mainstreaming und Abtreibungen ausgesprochen. In dem Stück sah sie ihre Persönlichkeitsrechte verletzt.

Die Schaubühne und Falk Richter erklärten am Freitag, dass sie erst nach Vorliegen des schriftlichen Urteils entscheiden wollen, ob sie Rechtsmittel einlegen werden. In einer Pressemitteilung betonte die Schaubühne, dass das Gericht große Teile der Inszenierung von Richter nicht beanstandet habe. Dementsprechend müsse Gabriele Kuby auch den überwiegenden Teil der Kosten des Rechtsstreits (69 Prozent) tragen. Man werde das schriftliche Urteile insbesondere dahingehend überprüfen, ob das Gericht in seiner Entscheidung die Gesichtspunkte der Ausübung der Kunstfreiheit hinreichend berücksichtigt hat und ob möglicherweise die sich aus der Kunstform »Theateraufführung« ergebenden besonderen Beurteilungsgesichtspunkte verkannt wurden. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken