Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Senat will Grundstücke für Gewerbe sichern

Genügend qualifizierte Arbeitskräfte sind da, aber bei den Flächen für Firmenansiedlungen in Berlin wird es langsam eng. Deshalb wollten sich Land und Bezirke verstärkt Gewerbeimmobilien sichern, sagte Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) am Freitag bei der Vorstellung der Halbjahresbilanz der Wirtschaftsfördergesellschaft Berlin Partner. So erstellten Wirtschafts- und Finanzverwaltung derzeit ein Konzept »für strategische Gewerbeimmobilienkäufe«. Wenn etwa nach dem Erbbaurecht ein Erwerb möglich ist oder Bundesimmobilien übernommen werden könnten, wolle man das tun, erläuterte Pop. Außerdem erwäge der Senat, die Management-Gesellschaft Wista des Technologiestandorts Adlershof damit zu beauftragen, künftig in ganz Berlin Grundstücke für Firmenansiedlungen zu finden, herzurichten und zu vermarkten. Zu den Überlegungen gehöre auch, immer dann, wenn ein Gewerbegebiet aufgegeben werde, dafür ein anderer Stelle ein neues auszuweisen. Nach Ansicht von Pop ist das »ausgezeichnete Fachkräfteangebot« aus dem In- und Ausland ein entscheidender Vorteil Berlins bei der Ansiedlung neuer Unternehmen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln