Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kultautor gestorben

Großer Verlust

Shinobu Hashimoto, einer der prägendsten Drehbuchautoren Japans, erlag im Alter von 100 Jahren einer Lungenentzündung in seinem Haus in Tokio. Hashimoto trug mit seiner Arbeit maßgeblich zum goldenen Zeitalter des japanischen Films in den 1950er Jahren bei. Internationale Bekanntheit erlangte er als Ko-Autor von Akira Kurosawa für das Drehbuch zum Film »Rashomon« (1950), der mit dem Oscar und dem Goldenen Löwen von Venedig ausgezeichnet wurde. In dem Film beschreibt Kurosawa, wie die Subjektivität der Menschen die Realität bestimmt. Der Streifen ist ein Klassiker der Filmgeschichte und stellt für den Westen den Beginn des japanischen Filmschaffens dar.

Im Westen vielleicht noch berühmter sind »Die Sieben Samurai« (1954), ein Drama um Treue und übermenschliche Tapferkeit nach einer berühmten japanischen Ritter-Legende. Der Film war Anstoß und Vorbild einiger Italo-Western. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln