Werbung

Verkehrsminister verlangt BER-Fertigstellung

CSU-Politiker verschaffte sich bei einem Besuch am Hauptstadtflughafen einen persönlichen Eindruck

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) dringt auf die geplante Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens in zwei Jahren. Er habe sich selbst bei einem Baustellenbesuch überzeugen können, wie der Arbeitsstand sei. »Und ich hoffe, dass diese Zusagen, die mir gegeben wurden, auch eingehalten werden«, sagte Scheuer.

Der Minister hatte die Baustelle im brandenburgischen Schönefeld Ende April inspiziert. Nun stellte er weitere Besuche in Aussicht. »Ich bin jetzt kein Bauingenieur, aber es ist noch einiges zu tun«, sagte Scheuer. Er wolle dennoch das Signal geben, dass alle das Interesse hätten, den Flughafen im Oktober 2020 zu eröffnen. »Und auch der Flughafenchef hat mir da eine positive Rückmeldung gegeben«, sagte Scheuer. »Und ich werde da dranbleiben.« Es solle auch nicht nur ein Baustellenbesuch »Fakt sein«, sondern vielleicht auch ein nächster, um sich ein neues Bild zu machen.

Man müsse auch noch einmal über die Kapazitäten am neuen Flughafen sprechen. »Ich will auf jeden Fall, dass die Bundeshauptstadt einen funktionierenden Flughafen hat. Und dass sich viele freuen, wenn sie nach Berlin kommen«, sagte der 43-Jährige.

Der BER sollte eigentlich Ende 2011 eröffnen, die Inbetriebnahme wurde aber seitdem wegen Fehlplanungen, Baumängeln und Technikproblemen mehrmals verschoben. Die Kosten haben sich - zum Teil auch durch Erweiterungen - mehr als verdreifacht. Eigentümer des Flughafenbetreibers sind Berlin, Brandenburg und der Bund. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen