Werbung

Vertreibung aus dem Gefängnis

Assange braucht auch weiterhin Schutz, meint Alexander Isele

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Aus dem Gefängnis in den Knast - so könnte es Julian Assange schon bald gehen, sollte Ecuador es ernst meinen und ihm das Asyl in der Botschaft in London entziehen. Das Vereinigte Königreich investiert seit sechs Jahren 11.000 Euro pro Tag, um die letzte Zufluchtsstelle von Assange zu überwachen und macht sie so zu einem Quasi-Gefängnis für ihn. Von dort droht ihm, einem der bekanntesten Whistleblowers dieser Zeit, nun die Vertreibung - angeblich sind Ecuador die Kosten zu hoch. Dabei war die kleine Botschaft noch nie ein Paradies für Assange, dessen einzige Verbindung zur Außenwelt, das Internet, immer mal wieder von Ecuador gesperrt wird.

Hinausgeworfen drohen Assange die sofortige Festnahme und dann bis zu drei Jahre Haft in Großbritannien. Solange könnte er eine Auslieferung an die USA wohl juristisch hinauszögern. Damit wäre Assange fast ein Jahrzehnt in Haft - und das ohne Verurteilung. In den USA drohen dann viele weitere Jahre, gar die Todesstrafe wegen Geheimnisverrats.

Egal, wie einseitig Assange gearbeitet haben mag - was er aufgedeckt hat, waren illegale Machenschaften, ob der Demokratischen Partei oder des US-Militärs. Assange muss geschützt werden, sonst wird in Zukunft niemand mehr wagen, den Dreck der Mächtigen öffentlich zu machen. An den Kosten darf das nicht scheitern.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen