Werbung

Abgeordnete fordern Parlamentsdebatte über Down-Syndrom-Bluttest

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Auf den Bundestag kommt eine Ethikdebatte über Bluttests bei Schwangeren zur Erkennung erkrankter Embryonen zu. Zehn Bundestagsabgeordnete von CDU/CSU, SPD, FDP, Linkspartei und Grünen fordern in einem interfraktionellen Positionspapier mit dem Titel »Vorgeburtliche Bluttests - wie weit wollen wir gehen?« eine Parlamentsdebatte über Risiken und Nutzen der Methode, wie die »Bild am Sonntag« berichtet. Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) und seine Amtskollegin Katrin Göring-Eckardt von den Grünen unterstützen laut Zeitungsbericht die Debatte und haben zugesagt, das Positionspapier mitzuzeichnen. Derzeit prüft der Gemeinsame Bundesausschuss von Ärzten, Kliniken und Krankenkassen, ob der Bluttest auf Trisomie 21 (Down-Syndrom) in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung aufgenommen und als Regelleistung bezahlt wird. Der Vize-Vorsitzender des Gesundheitsausschusses und Präsident der Ärztekammer Nordrhein, Rudolf Henke (CDU), fordert eine gesamtgesellschaftliche Bewertung der Bluttest-Methode. »Es ist nur eine Frage der Zeit, bis es auch für andere genetische Abweichungen Bluttests gibt«, sagte Henke der »Bild am Sonntag«. Er gehört ebenso wie die ehemalige Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) zu den Unterzeichnern des Positionspapiers. Die Politikerin warnte, dass ein Test für alle Frauen die Einführung einer Reihenuntersuchung auf Down-Syndrom bedeute. Dies käme einer Aufforderung gleich, »systematisch nach Menschen mit Down-Syndrom zu suchen, um eine Abtreibung zu ermöglichen«. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen