Werbung

Unten links

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eine politische Botschaft war dem Ampelmännchen in der DDR nicht aufgetragen. Weshalb man es zusammen mit dem grünen Pfeil überleben ließ, als die Zeiten sich wendeten. Nun hat es seine Unschuld verloren. An der Konstablerwache in Frankfurt am Main werden Passanten jetzt von einem offenkundig homosexuellen Ampelmännchenpaar zur Kreuzung geladen. Die Stadt demonstriert so ihre Aufgeschlossenheit für Vielfalt, »unabhängig von Nationalität, Hautfarbe oder der sexuellen Orientierung und Identität«, hieß es amtlich. Man freut sich mit all den Schwulen und Lesben, die sich künftig der Anlage nähern und persönlich zur Teilnahme am Verkehr aufgefordert sehen. Warum andere hier kreuzende Zeitgenossen per Signal auf die sexuelle Orientierung der loslaufenden Passanten hingewiesen werden, bleibt derweil unklar. Als letzte unbescholtene Hinterlassenschaft der DDR bleibt nun jedenfalls nur der Pfeil. Dem kann man keine politische, gar sexuelle Botschaft anheften. Obwohl ... uka

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen