Werbung
  • Kultur
  • Aus für SPD-Kommission

Will sich die SPD vor ihrer Geschichte drücken?

Mitglieder der Historischen Kommission der Linkspartei »erschreckt« über Entschluss der SPD-Führung / Aus für Geschichtskommission der Sozialdemokraten kommt vor einer Reihe von Jubiläen

  • Von Karlen Vesper
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mitglieder der Historischen Kommission beim Parteivorstand der Linkspartei haben Medienberichte über den Beschluss der SPD-Führung, die parteieigene Geschichtskommission aufzulösen, verwundert zur Kenntnis genommen. In einem dem »nd« vorliegenden Papier werten sie diese Entscheidung als »bedauerlich und in höchstem Maße verantwortungslos.

In einer Zeit, in der rechtspopulistisches und rechtsextremistisches Denken und Handeln Konjunktur hat und in wachsenden Teilen der Gesellschaft das Geschichtsbild prägt, kommt der geschichtspolitischen und geschichtswissenschaftlichen Arbeit eine ganz besondere Rolle zu«, heißt es in dem am Montag (23.7.) versandten Schreiben.

Die Einstellung der Arbeit eines »bewährten und durchaus erfolgreichen Gremiums«, dessen Gründung von Willy Brandt initiiert wurde, stehe »einer traditionsverpflichteten Partei wie der SPD schlecht zu Gesicht«. Die Geschichtskommission der LINKEN ist zudem über den Zeitpunkt der Entscheidung »verstört« – wenige Wochen vor einer Reihe von Jubiläen, zu denen von der Sozialdemokratie »eine Antwort auf Fragen nach ihrer Rolle und Verantwortung in der Geschichte erwartet« werde.

Lesen Sie auch: »Ein verheerendes Symbol für Geschichtslosigkeit« - Karlen Vesper empört sich über eine Entscheidung des SPD-Vorstandes

Aufgezählt werden in der Folge unter anderem die Novemberrevolution von 1918 und die Verabschiedung der Weimarer Verfassung, aber auch die Ermordung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht am 15. Januar 1919. Dies lasse vermuten, »dass sich die offizielle SPD vor eben dieser Antwort drücken wolle«. Abschließend wird im Papier Hoffnung auf Protest in- und außerhalb der SPD gegen die Auflösung der Kommission sozialdemokratischer Historiker und Historikerinnen artikuliert.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen