Werbung

Pharmafirma durchsucht - Ausschuss einberufen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Im Zusammenhang mit dem Medikamentenskandal ist für Mittwoch auf Antrag der Fraktionen von Grüne und CDU eine Sondersitzung des Gesundheitsausschusses des Landtags einberufen worden. Bereits am Sonntag hatte die Staatsanwaltschaft Potsdam das Pharmaunternehmen Lunapharm in Blankenfelde-Mahlow (Teltow-Fläming) durchsucht. Wie eine Behördensprecherin am Montag mitteilte, seien Unterlagen und Medikamente beschlagnahmt worden. Man ermittle seit dem Frühjahr wegen Hehlerei gegen die Geschäftsführerin und einen Mitarbeiter der Firma. Beide seien auf freien Fuß. Zuvor hatte der Rundfunk Berlin Brandenburg (rbb) berichtet, dass die Staatsanwaltschaft nach Hinweisen des Landesamtes für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG) tätig geworden sei. Unklar ist, ob die Krebsmedikamente, die in Griechenland gestohlen worden sein sollen, noch wirksam waren, als sie an Apotheken in elf Bundesländer gingen. Am Freitag hatte das Gesundheitsministerium der Firma die Betriebserlaubnis entzogen. Gegen einen leitenden Mitarbeiter des LAVG sei Strafanzeige gestellt worden, weil Verdacht auf Korruption bestehe. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen