Werbung

Workcamps in Gedenkstätte Sachsenhausen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Oranienburg. Zu internationalen Workcamps erwartet die KZ-Gedenkstätte Sachsenhausen (Oberhavel) rund 40 Jugendliche und junge Erwachsene aus 18 Ländern zu internationalen Workcamps erwartet. Das erste der drei Sommer-Workcamps hat am Montag begonnen, teilte die Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten in Oranienburg mit. Daran nehmen bis zum 12. August zwölf junge Frauen und Männer aus neun Ländern teil. Sie beschäftigen sich mit der Geschichte des Ortes und beteiligen sich an der Pflege der Gedenkstätte. Geplant sind auch Begegnungen mit dem KZ-Überlebenden Leon Schwarzbaum und mit ehemaligen Inhaftierten des ab 1945 am Ort betriebenen sowjetischen Speziallager. Die 18- bis 25-Jährigen sind während ihres Aufenthalts in der Internationalen Jugendbegegnungsstätte und Jugendherberge Sachsenhausen untergebracht Das heutige »Haus Szczypiorski« war einst die Dienstvilla des »Inspekteurs der Konzentrationslager« und befindet unmittelbar neben der Gedenkstätte.

Die Workcamps werden gemeinsam mit der Vereinigung junger Freiwilliger (VJF) organisiert. Die Freiwilligen kommen unter anderem aus Armenien, Belgien, Deutschland, Hongkong, Irland, Italien, Japan, der Türkei, der Ukraine und Mexiko. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen