USA schneiden sich ins Fleisch

Finanzminister Mnuchin bringt bei G20 neues Handelsabkommen mit EU ins Gespräch

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Ob US-Präsident Donald Trump die wachsenden Fleischberge zum Einlenken bringen? Immerhin stapeln sich derzeit Rekordmengen von Rind- und Schweinefleisch sowie Geflügel in US-Kühlhäusern. Das »Wall Street Journal« schreibt von mittlerweile 2,5 Milliarden Pfund (1,04 Milliarden Kilo), die die Schlachter der Vereinigten Staaten nicht losbekommen. Der Grund: Die US-Fleischindustrie hängt von Exporten ab. Doch die Hauptabnehmer Mexiko, Brasilien und China haben als Reaktion auf Trumps Strafzölle ihrerseits Sonderzölle auf Schweinefleisch aus den USA erhoben, was die Ware teurer und unbeliebter auf diesen Märkten macht.

Zumindest gegenüber der EU werden im Weißen Haus trotz des üblichen Säbelrasselns und angedrohter Extrazölle auf Autos versöhnlichere Zwischentöne angestimmt. »Unser Ziel ist ein freier, offener und ausgeglichener Handel«, sagte US-Finanzminister Steve Mnuchin auf dem G20-Finanzministergipfel in Buenos Aires und schlug e...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 688 Wörter (4844 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.