Werbung

Der Neue

Personalie

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der bisherige Manager Mike Manley übernimmt die Führung von Fiat Chrysler. Sergio Marchionne, 14 Jahre an der Unternehmensspitze des Autokonzerns, trat aus gesundheitlichen Gründen von allen Posten zurück. Der 54-jährige Brite Manley soll nun die Leitung der Automobilgruppe für die kommenden fünf Jahre übernehmen. Der Übergangsprozess an der Spitze des Unternehmens war zuvor bereits eingeleitet worden, da sich Marchionne 2019 von dem Posten zurückziehen wollte.

Der 1964 im britischen Edenbridge geborene Manley ist der einzige Manager bei Fiat Chrysler, der nicht aus dem Hause Fiat, sondern von Chrysler stammt. 2000 stieg Manley beim Detroiter Unternehmen ein und besetzte dort seitdem nacheinander alle Schlüsselpositionen. 2009 stieg er zum Chef von Jeep auf, der am stärksten wachsenden Marke der Gruppe Chrysler, die 2014 von Fiat übernommen wurde. Seit 2015 führt Manley auch den zum Konzern gehörenden Pick-up-Hersteller Ram. Als Spitzenmann von Fiat Chrysler wird er nun auch wieder für die nordamerikanische Region zuständig sein.

Als Oberhaupt von Jeep hat sich Mike Manley ein markennahes Image aufgebaut: sportliche Klamotten, Dreitagebart, zerzauste Haare und Baseballcap. Er tritt in große Fußstapfen: Sergio Marchionne hatte den Turiner Konzern Fiat vor dem Bankrott gerettet und ihn mit der US-Marke Chrysler fusioniert. Noch im Juni hatte der langjährige FCA-Chef eine Strategie bis 2022 vorgelegt, die vorsieht, den Absatz in den kommenden Jahren deutlich zu steigern. Dass nun Manley die Führung übernimmt, steht in Einklang mit dem vorgestellten Strategieplan, der Jeep als Goldesel des Automobilkonzerns im Fokus sieht.

Auch in einem weiteren Punkt tritt Manley ein schwieriges Erbe an: Während Marchionnes Zeit bei Fiat Chrysler wurden Vorwürfe laut, wonach der Autobauer ebenfalls bei den Abgaswerten betrogen haben soll. Den Verdacht gab es nicht nur in den Vereinigten Staaten, sondern auch in Deutschland. Bisher wies der Autohersteller die Vorwürfe stets zurück.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen