Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Richterlicher Riegel

Ulrike Henning über weitere Hindernisse für eine humane Psychiatrie

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: 1 Min.

Was können Psychiater und Pflegekräfte tun, wenn Patienten aggressiv sind? Vor dem aktuellen Urteil aus Karlsruhe wurden im Rahmen der Verhandlung, aber ebenso in der weiteren Öffentlichkeit Alternativen zur Fixierung diskutiert. Aber auch Isolierräume oder eine Medikamentierung können als Gewaltmaßnahmen empfunden werden. Abzuwägen ist in jeder akuten Situation das Risiko für die Beschäftigten in den Kliniken. Wem ist genützt, wenn diese im Dienst verletzt werden? Also bleibt die Entscheidung für Fixierungen eine Gratwanderung, die jedoch weniger häufig vorkommt, als der Laie vermuten mag.

Dennoch ist es gut, dass auch für diese »internen« Zwangsmaßnahmen noch einmal ein zusätzlicher richterlicher Riegel bestimmt wurde. Er lässt den Psychiatern genug Spielraum. Zugleich sind diese - und mit ihnen die Krankenhäuser, Angehörige und Betroffene aufgefordert, sich für weitere Möglichkeiten zum Zwangsverzicht zu engagieren. Personalmangel und eine schlechte Infrastruktur sind die wichtigsten Hindernisse für eine menschenwürdige Psychiatrie in eskalierten Situationen. Ein Mensch, der zuhört und Zeit hat, ein ruhiger, schützender Raum - das sollte in jeder Fachklinik möglich sein. In einem reichen Gesundheitssystem, das jährlich Milliarden für Medikamente und Großgeräte ausgibt, ohnehin.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln