Werbung

Ost und West noch weit auseinander

Arbeitskosten sehr unterschiedlich

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wiesbaden. Die sogenannten Arbeitskosten in Deutschland steigen weiter leicht an. Im Jahr 2016 habe der Satz pro geleistete Stunde durchschnittlich bei rund 33,10 Euro gelegen, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Im Jahr 2012 habe der Durchschnitt noch 30,70 Euro betragen. In Ostdeutschland lag der Betrag den Angaben zufolge mit rund 26,10 Euro um 24 Prozent unter dem Niveau Westdeutschlands (34,20 Euro). In Hamburg sei der Satz mit mehr als 37 Euro am höchsten, in Mecklenburg-Vorpommern mit knapp über 25 Euro am niedrigsten.

Die größte Differenz zwischen Ost und West zeigte sich 2016 den Angaben zufolge im verarbeitenden Gewerbe. Dort lag der Abstand bei mehr als 36 Prozent. Das Bundesamt begründet die Differenz damit, dass die Branche besonders stark dem Standort- und Produktwettbewerb ausgesetzt sei. Die Differenz sei allerdings kleiner geworden: Kurz nach der Wiedervereinigung habe sie bei mehr als 53 Prozent gelegen. Die geringste Differenz zwischen Ost und West bestand in den vom öffentlichen Dienst geprägten Branchen. So zeigte sich im Bereich der öffentlichen Verwaltung, Verteidigung und Sozialversicherung lediglich ein Abstand von weniger als fünf Prozent.

»Was für Unternehmen Arbeitskosten sind, sind für die Beschäftigten ihr Lohn, Rentenversicherung, Arbeitszeit. Rund ein Viertel bekommen Ostdeutsche Beschäftigte im Schnitt weniger als ihre Kollegen im Westen bzw. müssen für ihren Lohn länger arbeiten«, kommentierte LINKE-Chef Bernd Riexinger die Zahlen. Von gleichem Lohn für gleiche Arbeit sei man noch meilenweit entfernt. Beunruhigend sei zudem, dass die Statistiker feststellten, dass sich die Annäherung verlangsame. »Die geringere Entlohnung ist nicht nur eine himmelschreiende Ungerechtigkeit für die betroffenen Kollegen im Osten, sie ist auch ein strukturelles Problem. Die dadurch bedingte geringere Binnennachfrage ist ein Entwicklungshemmnis für den Osten. Die geringere Entlohnung geht einher mit einer deutliche geringeren Tarifbindung im Osten«, so Riexinger. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen