Werbung

WHO: Weltweiter Zugang zu Aids-Medikamenten entscheidend

Amsterdam. Ein Heilmittel gegen HIV und Aids ist trotz internationaler Bemühungen noch nicht in Sicht. Ein erfolgversprechender Ansatz, der das HI-Virus im Körper bekämpfen sollte, lieferte nicht die erhofften Ergebnisse, wie ein britisches Forscherteam auf der Welt-Aids-Konferenz am Dienstag in Amsterdam mitteilte. Rund 36,9 Millionen Männer, Frauen und Kinder sind laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) weltweit mit dem HI-Virus infiziert. Die meisten von ihnen leben in Afrika.

Experten fordern deshalb, die Behandlung müsse Teil der Basisgesundheitsversorgung werden. »Niemand sollte ohne Behandlung leben oder an HIV sterben, weil er keinen Zugang zum Gesundheitssystem hat«, sagte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!