Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

6000 auf der Straße

Obdachlosigkeit ist in der Stadt deutlich sichtbar

Wer mit offenen Augen durch Berlin geht, kann die grassierende Obdachlosigkeit nicht übersehen: Unter Brücken an der Spree beispielsweise gibt es Zeltlager, an Bahnhöfen wie dem Ostbahnhof lagern tagsüber größere Gruppen in den umliegenden Örtlichkeiten.

Wie viele Menschen ohne Obdach genau auf der Straße leben, ist nicht bekannt. Schätzungen von Experten reichen von 4000 bis 6000 Menschen. Hinzu kommt noch die größere Anzahl der Wohnungslosen. Darunter fallen unter anderem Frauen, die aufgrund häuslicher Gewalt ihre eigene Wohnung verlassen mussten, um Schutz in Frauenhäusern zu suchen.

Laut Sozialsenatorin Elke Breitenbach (LINKE) fallen in diese Kategorie zwischen 30 000 und 50 000 Menschen, die einen Anspruch auf eine bedarfsgerechte Unterbringung haben. Um die Wohnungslosenhilfe zu verbessern, hat Rot-Rot-Grün jüngst einen Projektauftrag verabschiedet, mit der die Vermittlung von Wohnraum digital abgewickelt werden soll. Auch die finanziellen Mittel für diese Bereiche stockte die Koalition mit dem letzten Haushalt auf.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln