Werbung

6000 auf der Straße

Obdachlosigkeit ist in der Stadt deutlich sichtbar

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wer mit offenen Augen durch Berlin geht, kann die grassierende Obdachlosigkeit nicht übersehen: Unter Brücken an der Spree beispielsweise gibt es Zeltlager, an Bahnhöfen wie dem Ostbahnhof lagern tagsüber größere Gruppen in den umliegenden Örtlichkeiten.

Wie viele Menschen ohne Obdach genau auf der Straße leben, ist nicht bekannt. Schätzungen von Experten reichen von 4000 bis 6000 Menschen. Hinzu kommt noch die größere Anzahl der Wohnungslosen. Darunter fallen unter anderem Frauen, die aufgrund häuslicher Gewalt ihre eigene Wohnung verlassen mussten, um Schutz in Frauenhäusern zu suchen.

Laut Sozialsenatorin Elke Breitenbach (LINKE) fallen in diese Kategorie zwischen 30 000 und 50 000 Menschen, die einen Anspruch auf eine bedarfsgerechte Unterbringung haben. Um die Wohnungslosenhilfe zu verbessern, hat Rot-Rot-Grün jüngst einen Projektauftrag verabschiedet, mit der die Vermittlung von Wohnraum digital abgewickelt werden soll. Auch die finanziellen Mittel für diese Bereiche stockte die Koalition mit dem letzten Haushalt auf.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen