Werbung

Mieterverein: Sozialer Neubau kaum möglich

Geschäftsführer sieht Preisanstieg mit Besorgnis

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

So unterschiedlich sind Sichtweisen. Während sich Wohn-Staatssekretär Sebastian Scheel (LINKE) durch den neuen Immobilienmarktbericht 2017/2018 in der Strategie des Senats zum Milieuschutz bestätigt sieht, stuft der Berliner Mieterverein den neuen Bericht als deutlich besorgniserregender ein.

»Der Bericht ist eine Bankrotterklärung an die soziale Stadtentwicklung«, kritisierte der Geschäftsführer des Mietervereins, Reiner Wild. Besorgniserregend sei vor allem der Preisanstieg beim Handel mit Mietwohnhäusern, bei vermieteten Eigentumswohnungen und bei unbebauten Grundstücken, so Wild.

Diese Tendenzen gehen aus dem Bericht hervor, der von der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses für Grundstückswerte erstellt wird. Datenbasis für die Studie sind alle in Berlin notariell beurkundeten Immobilienverkäufe des laufenden und des vergangenen Jahres.

Große Sorge bereitet dem Mieterverein auch der starke Anstieg um 25 Prozent bei der Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen (»nd« berichtete). Diese würden trotz der Genehmigungsvorbehalte, die in den Milieuschutzgebieten gelten, durchgeführt, hieß es. Die Folgen, die Wild auf die Mieter zukommen sieht, sind weitere Eigenbedarfskündigungen und massive Mietsteigerungen in diesen Objekten. »Für die Errichtung neuer Wohnungen spiegelt der Rückgang der Kauffälle um zwölf Prozent bei einem Anstieg des Geldumsatzes von 33 Prozent die besondere Dramatik wider«, sagte Wild. Bei diesen Preisen für unbebaute Grundstücke sei kaum noch sozialer oder preisgünstiger Wohnungsbau möglich.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen