Werbung

Anklage nach Razzia in Großbordell erhoben

Mehr als zwei Jahre nach der Razzia in einem Großbordell ist in dem Fall Anklage erhoben worden. Diese richte sich gegen die beiden Geschäftsführer sowie gegen drei Hausdamen, sagte eine Sprecherin des Landgerichts am Dienstag. Zuvor hatte die »B.Z.« darüber berichtet. Das Gericht prüft nun nach den Angaben, ob der Fall zur Hauptverhandlung zugelassen wird. Dies könne dauern. Was genau den Angeklagten vorgeworfen wird, war nicht zu erfahren. Dem Vernehmen nach geht es um das Vorenthalten von Sozialleistungen und Umsatzsteuerhinterziehung. Einige der schwerwiegenden Vorwürfe, die die Staatsanwaltschaft nach der Razzia im April 2016 geäußert hatte, ließen sich offenbar nicht erhärten. Damals war auch die Rede von direkten Verbindungen der Betreiber zu einer kriminellen Rockerbande, von Ausbeutung, Gewaltanwendung und Verdacht des Menschenhandels in Einzelfällen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!