Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Israel schießt syrischen Jet ab

Kampfflugzeug drang in israelischen Luftraum ein

Tel Aviv. Israel hat einen syrischen Kampfjet abgeschossen, der angeblich in seinen Luftraum eingedrungen war. Die israelische Armee feuerte am Dienstag nach eigenen Angaben zwei Abwehrraketen auf das Flugzeug des Typs Suchoi. Nach unbestätigten Angaben ist einer der beiden Piloten ums Leben gekommen. Nach dem zweiten Piloten werde gesucht. Israels Armeesprecher Jonathan Conricus sagte, das Flugzeug sei auf syrischem Gebiet abgestürzt, im südlichen Teil der Golanhöhen. »Das Flugzeug des Typs Suchoi ist auf dem syrischen Militärflugplatz T4 gestartet und sehr schnell in Richtung Israel geflogen.« Es sei unklar, ob der Jet absichtlich oder versehentlich zwei Kilometer in israelischen Luftraum eindrang.

Syriens Nachrichtenagentur Sana bestätigte, dass Israel einen syrischen Kampfjet ins Visier genommen habe. Das Flugzeug habe in syrischem Luftraum bewaffnete Terrorgruppen bekämpft. Der »israelische Feind« zeige damit einmal mehr, dass er Terrororganisationen unterstütze. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln