Werbung

Unten links

Früher war die Welt einfach übersichtlicher. Man schrieb mit Tinte Postkarten aus Urlaubsorten statt an Urlaubsorten zu tindern. Das Meer stand nicht ständig in Flammen, die Wälder ersoffen nicht und Facebook hieß einfach noch Fahndungsplakat. Einfache Männer konnten mit ihrer Hände Arbeit ein, zwei oder drei Häuser bauen, sonntags kam der Braten auf den Tisch und man schwieg sich an in Schwarz-Weiß. Der Mercedes unter den Lebensentwürfen. Doch heute will das niemand mehr - kein Wunder, ist doch Mercedes zum Paria unter den Automobilisten geworden. So eine Art Özil, mit dem Mercedes wegen Erdogan nicht mehr werben wollte - Lkws mit Stern, die samt türkischer Armee in Afrin einrollen, wirken ja auch viel kraftvoller als traurige Augen (die bekommt man sowieso gratis bei einem Einmarsch obendrauf).

Die Postkarte ist ein wenig zum Mercedes der Kommunikationsmedien geworden. Aber für 45 Cent viel friedlicher - und etwas günstiger obendrein. stf

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!