Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Politik
  • Henriette Reker und das AZ

Oberbürgermeisterin für Autonomes Zentrum?

Das AZ in Köln ist bedroht / Unterstützung soll das Zentrum nun von der Oberbürgermeisterin erhalten haben

  • Von Sebastian Weiermann
  • Lesedauer: 2 Min.

Nur noch wenige Monate soll das Autonome Zentrum an der Luxemburger Straße im Kölner Süden bleiben. Der Nutzungsvertrag ist bis zum Ende des Jahres befristet. Dann soll Schluss sein. Die Stadt plant auf dem Gelände den Grüngürtel der Stadt fortzusetzen. Dieser zieht sich im Halbrund um die Innenstadt.

Die Nutzer des Zentrums sind dagegen. In den letzten Jahren haben sie sich gut in dem Gebäude eingerichtet. Es gibt ein Café, zahlreiche Gruppen haben dort Räume, auch Bands proben im AZ, Foodsharing und Yoga werden angeboten und auch als Partylocation hat sich das Zentrum einen Namen gemacht. Zuletzt sorgte das AZ mit zwei großen Demonstrationen im Mai und Juni für Aufmerksamkeit und löste eine Lokaldebatte über seinen Erhalt aus.

In diese Diskussion soll sich nun auch Kölns parteilose Oberbürgermeisterin Henriette Reker eingeschaltet haben. Laut einer Pressemitteilung des Autonomen Zentrums hat sich Reker für einen Besuch am vergangenen Freitag zwei Stunden Zeit genommen. Dabei soll sie sich »angetan von dem breiten und unkommerziellen Nutzungsspektrum« des Zentrums gezeigt haben und mit vielen Nutzern gesprochen haben. Sogar ein T-Shirt mit der Aufschrift »AZ bleibt« soll die Oberbürgermeisterin gekauft haben.

Ist Reker also für den Erhalt des Zentrums? Sie soll gesagt haben: »In einer Stadt wie Köln muss Raum für ein Autonomes Zentrum sein. Für die Realisierung an einem Alternativstandort werde ich mich einsetzen«. Laut Angaben des Autonomen Zentrums ist die Stellungnahme mit dem Büro der Oberbürgermeisterin abgestimmt und von diesem freigegeben worden.

Das Presseamt der Stadt Köln äußerte sich am Mittwoch bis zum späten Nachmittag nicht zu der Pressemitteilung des Autonomen Zentrums. Auch auf Nachfrage wurde auf eine Antwort per E-Mail verwiesen. Diese ist beim »nd« bisher aber nicht eingegangen.

Dass man in Köln um einen Ersatzstandort für das Autonome Zentrum bemüht ist, scheint allerdings außer Frage zu stehen. Laut Berichten des »Express« bevorzugt die Stadtverwaltung eine alte preußische Festung im Stadtteil Buchheim. Diese wäre allerdings deutlich weniger zentral gelegen als der derzeitige Standort des Autonomen Zentrums.

Die Autonomen hoffen darauf an der Luxemburger Straße bleiben zu können. Es könne in die Bebauungspläne des Grüngürtels integriert werden. Für Uli Rothfuß vom AZ wäre der Erhalt »die beste und einfachste Lösung«. »Blinder Planungsdogmatismus« sei nie gut für die Lebensqualität in Städten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln