Werbung

Diskussion um Gesetzesänderung

»Reichsbürger« sollen entwaffnet werden

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Vertreter von Regierung und Opposition dringen auf eine Entwaffnung von »Reichsbürgern«. Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Stephan Mayer (CSU), forderte in der »Passauer Neuen Presse«, Anhängern der extremistischen Bewegung, die im Besitz von Waffen sind, schnellstmöglich die Erlaubnis dafür zu entziehen und ihnen die Waffen abzunehmen. »Die zuständigen Behörden müssen in Zusammenarbeit mit dem Verfassungsschutz Vorsorge dafür tragen, dass ›Reichsbürgern‹ der Waffenbesitz unmöglich gemacht wird«, sagte er. Mayer ergänzte: »Gegebenenfalls brauchen wir ein schärferes Waffenrecht.«

Die Grünen begrüßten die Äußerungen. Dass mit Blick auf den hohen Grad der Bewaffnung von »Reichsbürgern« Änderungen des Waffenrechts nicht länger ausgeschlossen werden, mache deutlich, »wie ernst das Problem tatsächlich ist«, sagte die innenpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion, Irene Mihalic. Vorschläge ihrer Partei seien bislang am Widerstand der Union gescheitert. »Es ist dringend notwendig, dass waffenrechtliche Verfahren so gestaltet werden, dass sich Extremisten, die unseren demokratischen Rechtsstaat beseitigen wollen, nicht auch noch legal bewaffnen können«, sagte Mihalic.

Wie aus dem am Dienstag veröffentlichten Bericht des Bundesamtes für Verfassungsschutz hervorgeht, wächst die Szene der sogenannten Reichsbürger und Selbstverwalter in Deutschland. 18 000 Menschen werden der Szene aktuell zugerechnet. »Reichsbürger« lehnen die Bundesrepublik in ihrer heutigen Verfasstheit ab. 2017 verfügten laut Verfassungsschutz rund 1100 »Reichsbürger« und »Selbstverwalter« über eine waffenrechtliche Erlaubnis.

Im Bericht der Verfassungsschützer heißt es weiter, in der Vergangenheit wurde versucht, Sympathisanten der Szene solche Genehmigungen zu entziehen. Viele Verfahren dauerten aber noch an, weil rechtlich gegen den Entzug von Waffen vorgegangen werde.

Ende Juni beschloss das Verwaltungsgericht Gießen, dass bei einem »Reichsbürger« die Erlaubnis, mit Waffen umzugehen, widerrufen werden kann. Der Waffenbesitz dürfe nur Personen erlaubt werden, die das Vertrauen verdienten, mit Waffen und Munition jederzeit und in jeder Hinsicht ordnungsgemäß umzugehen, hieß es zur Begründung. Personen, die der »Reichsbürgerbewegung« angehörten, seien grundsätzlich als waffenrechtlich unzuverlässig anzusehen, urteilte das Gericht. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen