Werbung

Premier der Generäle?

Personalie

  • Von Daniel Kestenholz
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Endlich scheint er am Ziel. Imran Khan, 65, hätte auch ein geruhsames Leben wählen können. Der einstige Cricketstar und Liebling der Massen heiratete 1995 die steinreiche Jemima Goldsmith, Tochter von Sir James Goldsmith, damals einem der reichsten Männer der Welt. Der in Oxford ausgebildete Khan galt als Playboy, internationale Medien waren hinter ihm her, Pakistan lag ihm zu Füßen. Bis der charismatische Aristokrat das zerrüttete politische System in seiner Heimat herauszufordern begann und versprach, eine neue Generation von »sauberen« Politikern aufzuziehen.

1996 brachte Khan seine Partei Tehreek-e-Insaf (PTI) an den Start, mit ihm als einzigem Kandidaten. 2002 gewann er einen Sitz, die Wahlen 2008 boykottierte er nach einer Woche in Haft, 2013 unterlag er Sharif. Schon nannte man ihn scherzhaft »Imran Khan’t«, Imran kann’s nicht. Jetzt scheint sich das Blatt zu wenden. Die früheren korrupten Führer Pakistans sind Geschichte: Benazir Bhutto ist tot, Nawaz Sharif in Haft, Perez Musharraf im Exil. Khan liegt bei der Auszählung von Pakistans Parlamentswahlen vom Mittwoch vorn. Für seine PTI zeichnet sich ein epischer Wahlsieg ab, Khan erklärte sich zum Wahlsieger. Und gleich werden Vorwürfe des Wahlbetrugs laut. Khan bestreitet, der bevorzugte Kandidat des Militärs zu sein und dass der Geheimdienst hinter den Kulissen die Fäden gegen seine Kontrahenten zieht.

Inzwischen zum dritten Mal verheiratet - mit Bushra Wattoo, seiner spirituellen Beraterin und Mutter von fünf Kindern - gibt sich Khan als guter Muslim, der Liberalismus verteidigt und gleichzeitig auch antiwestliche Gefühle schürt, wenn es um die Einmischung in die inneren Angelegenheiten Pakistans geht. Er verurteilt lautstark die US-Drohnenschläge gegen Kämpfer in Pakistans Stammesgebieten und versteht sich gut mit Militärchef Qamar Javed Bajwa - der, so Khan, »wahrscheinlich pro-demokratischste Mann, den wir je gesehen haben«. Kommt Khan an die Macht, wird er die Vorwürfe nicht loswerden, Nutznießer eines stillen Coups zu sein.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen