• Politik
  • Diskriminierung von Schwulen

Wer ist hier gestört?

Ein Verein unter Vorsitz eines Pfarrers steht im Verdacht, Homosexuelle «heilen» zu wollen. Es gibt Verbindungen zur CDU, die Kirche zeigt sich unentschlossen.

  • Von Max Zeising
  • Lesedauer: ca. 8.5 Min.

Markus Kowalski kann sich noch gut daran erinnern, wie er früher in Bennungen im Gottesdienst saß und den Predigten des Dorfpfarrers Bernhard Ritter lauschte. Er war noch ein Teenager, jung und unsicher, aber fromm und gläubig. Weil er aus einem christlichen Elternhaus stammt, war es für ihn völlig normal, jeden Sonntag in die Kirche zu gehen. Es gab jedoch Momente, da lief es ihm kalt den Rücken herunter. Dann nämlich, so Kowalski, wenn Ritter vorn am Pult stand und über «Formen des Zusammenlebens, die unbiblisch sind» predigte. Er wusste, was der Pfarrer meinte: Homosexualität.

«Ich habe mich richtig unwohl gefühlt», erinnert sich Kowalski, der bereits zu diesem Zeitpunkt wusste, dass er schwul ist. Ein Outing erschien damals unmöglich. Vor Familie und Freunden hielt er seine Homosexualität ebenso geheim wie vor der Gemeinde. Erst später, nachdem er aus der evangelischen Kirche ausgetreten war, outete er sich. Heute lebt er in B...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.