Werbung

Gelöscht ist nicht gestoppt

Katja Herzberg zur ersten Bilanz entfernter Inhalte in sozialen Netzwerken

  • Von Katja Herzberg
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Gestoppt ist der Hass im Internet ein halbes Jahr nach Inkrafttreten des »Netzwerkdurchsetzungsgesetzes« (NetzDG) nicht. Aber dies war auch nicht ernsthaft zu erwarten. Die ersten Angaben zu gelöschten Inhalten bei Facebook, Twitter, Youtube und Co. geben mangels Vergleichszahlen am ehesten darüber Aufschluss, wie ernsthaft sich die Konzerne zum Schutz Betroffener von Übergriffen im Netz engagieren: Während Youtube viele Meldungen erhielt und hohe Löschraten aufweist, scheint das kompliziertere Verfahren bei Facebook Beschwerden zu minimieren.

Zentrales Problem bleibt: Vieles, was gelöscht wird, wird nicht juristisch geprüft - deswegen braucht es die im NetzDG vorgesehene Einrichtung der Regulierten Selbstregulierung für eine Kontrolle des Löschverfahrens. Die Bundesregierung kann sich nicht damit zufrieden geben, gegen die Verbreitung strafrechtlich relevanter Inhalte vorzugehen. Dies darf nicht zur Beschneidung der Meinungsfreiheit führen - auch jede unberechtigt gelöschte Äußerung ist ein Verstoß gegen dieses Grundrecht.

Hier macht derzeit vor allem die Zivilgesellschaft zu Recht Druck, damit Gemälde von Rubens oder auch Erfahrungsberichte über Rassismus und Antisemitismus nicht zu unsinnigen Sperrungen führen - hier scheint etwa das »soziale« Netzwerk Facebook wenig gelernt zu haben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen