Werbung

Wasserspiegel unter Beobachtung

Hannover. Sommer aus der Vogelperspektive: ein Ruderbootsteg am Maschsee in Hannover. Der zwischen 1934 und 1936 in der Leinemasch angelegte künstliche See - er ist 0,8 Quadratkilometer groß - zählt zu den beliebtesten Ausflugszielen in der niedersächsischen Landeshauptstadt. Durch Sickerwasser und Verdunstung fällt der Wasserspiegel des künstlichen Gewässers auch in gewöhnlichen Sommern tendenziell ab, der Verlust wird mittels eines Pumpwerkes ausgeglichen. Andernorts gibt es üblicherweise keinen Ausgleich - und die Wasserspiegel von Seen sinken derzeit deutlich. Aus Mecklenburg-Vorpommern zum Beispiel wird gemeldet, dass die Wasserstände der Müritz und der Mecklenburger Oberseen wie Plauer See, Fleesensee und Kölpinsee jetzt schon so niedrig seien wie sonst Mitte September. Die Verdunstung dort betrage pro Sekunde etwa einen Kubikmeter Wasser, hieß es vom Staatlichen Amt für Landwirtschaft in Neubrandenburg. dpa/nd Foto: dpa/Julian Stratenschulte

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!