Werbung

Rolle rückwärts ins Nationale

Alexander Isele über die fehlende Zahlungsmoral der UN-Mitglieder

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es war eine ehrbare Idee: Auf den Trümmern zweier Weltkriege sollte eine neue Ordnung entstehen, eine Ära der Zusammenarbeit und des Friedens auf diesem Planeten herrschen. Doch von Anfang an wurde die UNO von den sich bildenden Blöcken instrumentalisiert. Und trotzdem ging von den Vereinten Nationen eine Signalwirkung aus, für Frieden und Gerechtigkeit. Bis heute setzt die UNO deutliche Zeichen gerade gegen die Willkür der Supermächte, wie zuletzt beim geforderten Atomwaffenverbot.

Doch die Macht der vielen Schwachen gegen die wenigen Mächtigen setzte auch immer voraus, dass letztere sich - in der Theorie - einer multilateralen Institution unterordneten. In der Praxis wurde diese Verpflichtung jedoch oft ignoriert.

Dass die Vereinten Nationen und vor allem der Sicherheitsrat und dessen Struktur mit den fünf Vetomächten im 20. Jahrhundert steckengeblieben sind, ist offensichtlich. Dass die ständigen Sicherheitsratsmitglieder an einer Reform kein Interesse haben, ebenso. Neu ist, dass in der weltweiten Rolle rückwärts zum nationalen Alleingang der größte Akteur nicht mal mehr Interesse an der Institution Vereinte Nationen heuchelt.

Schon lange zahlen die USA ihre Beiträge nicht, verspätet oder nicht in der vertraglichen Höhe. Wenn der eigene Staat Fixpunkt jeglichen Interesses ist, dann ist es auch konsequent, die UN zu schleifen. Damit sind die USA allerdings nicht allein. Das 21. Jahrhundert droht ein altbekanntes zu werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen