Werbung

Vereinte Nationen in den roten Zahlen

Ausbleibende Beitragszahlungen der Mitgliedsstaaten beklagt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

New York. Die UNO gerät wegen fehlender Beitragszahlungen ihrer Mitglieder in Zahlungsschwierigkeiten. Generalsekretär Antonio Guterres warnte in einer Mitteilung an die Beschäftigten vor einem Liquiditätsengpass und kündigte Maßnahmen zur Kostensenkung an. Bis Ende Juli überwiesen 122 von 193 Mitgliedsstaaten ihre Beiträge - darunter Deutschland, nicht aber die USA. »Unsere Barreserven waren nie zu einem so frühen Zeitpunkt im Jahr so niedrig«, so Guterres.

Die UNO-Generalversammlung hatte im Dezember ein Zwei-Jahres-Budget in Höhe von 4,6 Milliarden Euro gebilligt. Die Friedenseinsätze der UNO sind darin nicht enthalten - deren Budget umfasst 5,8 Milliarden Euro für zwölf Monate. Das Geld kommt von den Mitgliedsstaaten. Größter Beitragszahler sind die USA, die normalerweise 22 Prozent zum UN-Budget beisteuern. US-Präsident Donald Trump verlangt, dass andere Länder einen höheren Beitrag leisten. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen