Werbung
  • Politik
  • Landtagswahlen in Sachsen

LINKE-Chefin hält Minderheitsregierung für denkbar

Um Regierungsbeteiligung der AfD zu verhindern, könnten neue Modelle ausprobiert werden

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dresden. Die sächsische LINKE-Chefin Antje Feiks hält eine Minderheitsregierung im Freistaat für denkbar. Nach der Landtagswahl 2019 werde man wahrscheinlich intensiv darüber nachdenken müssen, wie eine Regierungsbeteiligung der AfD zu verhindern ist, sagte die Politikerin am Samstag im Interview der »Leipziger Volkszeitung«: »Dabei darf es auch nicht abwegig sein, in Sachsen etwas Neues anzugehen. Ein beispielhaftes Modell ist eine Minderheitsregierung mit wechselnden Mehrheiten. Dafür braucht man keine Koalition.« Dies wäre ein mögliches Experiment auf Landesebene, während das Prinzip in vielen Kommunen schon üblich ist.

Hintergrund von Feiks' Äußerungen ist eine aktuelle Umfrage zum Wahlverhalten der Sachsen. Demnach hätte die schwarz-rote Koalition derzeit keine Mehrheit mehr. Die CDU wäre mit 32 Prozent zwar noch stärkste Kraft. Sie liegt aber nur acht Prozentpunkte vor der AfD (24 Prozent) und brauchte neben der SPD (9 Prozent) noch die FDP und die Grünen (je 6 Prozent) für eine Regierungsbildung. Die LINKEN liegt momentan bei 19 Prozent. Feiks wurde auch gefragt, ob sie eine Zusammenarbeit mit der CDU für möglich hält. »Meine Partei von einer solchen Koalition zu überzeugen, ist sicherlich ein Ding der Unmöglichkeit«, sagte sie.

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat bisher eine Koalition mit der AfD und auch mit den LINKEN ausgeschlossen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!