Das digitale Geschäft geht weiter

Trotz leichten Strauchelns machen die Internetriesen immer noch satte Gewinne

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Ist die Party in der digitalen Welt jetzt schon vorbei? Ist das Geschäftsmodell an seine Grenzen gekommen, das darauf beruht, dass Verbraucher Dienste wie Facebook, Twitter oder Google im Internet ohne Entgelt nutzen können und dafür mit ihren Daten zahlen? Die Konzerne wiederum verwandeln diese Informationen in bares Geld, indem sie dadurch passgenau Werbeflächen auf ihren Seiten und Suchmaschinen verkaufen können. Lange Zeit boomte dieses Geschäftsmodell und schien eine nie versiegen zu wollende Geldquelle für die Mark Zuckerbergs, Jeff Bezos und Larry Pages dieser Welt zu sein.

Doch vergangene Woche mussten gleich zwei Internetriesen massive Wertverluste an den Börsen hinnehmen. Nachdem Mitte der Woche bereits der Kurs der Facebook-Aktien um 19 Prozent an Wert verloren hatte und damit den krassesten Kursrutsch einer einzigen Aktie in der Geschichte der US-Börsen hinlegte, machte es der Kurznachrichtendienst Twitter dem Konkurre...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 678 Wörter (4652 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.