Werbung

Neuköllner Bürgermeister plädiert für Kita-Pflicht

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Neuköllns Bezirksbürgermeister Martin Hikel (SPD) fordert eine Kita-Pflicht für alle Kinder. Diese sei aus bezirklicher Sicht dringend nötig, sagte er. »Ich will, dass alle Kinder die gleichen Chancen haben«, unterstrich er. Dies sei momentan nicht der Fall. So gebe es auch in seinem Bezirk Kinder, die bei der Einschulung nicht in der Lage seien, sich altersgerecht auf Deutsch zu verständigen. »Diese Kinder liegen bereits zum Schulstart meterweit hinter der Startlinie.« Ziel müsse sein, sie durch frühkindliche Bildung »an die gleiche Startlinie« zu bekommen. Davon hingen ihre Zukunftschancen ab. Auch er tendiere prinzipiell zu einer Kitapflicht, teilte sein Lichtenberger Amtskollege Michael Grunst (LINKE) beim Kurznachrichtendienst Twitter mit. »Im übrigen würde ich im ersten Schritt gern erst einmal alle Kinder mit einen Kitaplatz versorgen können, die jetzt schon darauf warten. Darunter sind viele Familien mit Migrationshintergrund«, sagte Grunst weiter. Da die Bezirke nicht allein entscheiden könnten, müsse es eine ernsthafte Diskussion im Rat der Bürgermeister geben. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen