Werbung

Lola & Liesel

Marlene-Dietrich-Story

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Geschichte der international bekannten Schauspielerin und Sängerin Marlene Dietrich, die sich während der Nazi-Zeit antifaschistisch engagierte und 1939 die US-amerikanische Staatsbürgerschaft annahm, und ihrer verleugneten Schwester, die während der Nazi-Zeit eine Mitläuferin war, kommt auf die Bühne. Das Stück nach der 2017 erschienenen Doppelbiografie »Fesche Lola. Brave Liesel« von Heinrich Thies wird am 7. September im Schlosstheater Celle uraufgeführt.

»Es wird bereits geprobt«, sagte Thies, der auch die Bühnenfassung schrieb. Während Marlene Dietrich im Zweiten Weltkrieg US-amerikanische Soldaten mit ihren Liedern unterhielt, betrieb ihre Schwester Elisabeth mit ihrem Mann in Bergen-Belsen ein Kino für Wehrmachtssoldaten und SS-Leute.

In seiner Inszenierung gehe Schlosstheater-Intendant Andreas Döring auch auf die räumliche Nähe zum Schauplatz der Geschichte ein, sagte Thies. Celle ist nur etwa 20 Kilometer vom ehemaligen Konzentrationslager Bergen-Belsen entfernt, wo während des Zweiten Weltkrieges mehr als 52 000 KZ-Häftlinge und 20 000 Kriegsgefangene ums Leben kamen.

Begleitend zum Stück zeigt das Schlosstheater eine Ausstellung mit Bühnenfotos des Kazet-Theaters, das sich 1945 kurz nach der Befreiung des Konzentrationslagers gründete. Holocaust-Überlebende arbeiteten ihre Erfahrungen im Lager auf, spielten aber auch jiddische Komödien.

Ein wesentlicher Bestandteil der Inszenierung werde die Musik sein, kündigte Heinrich Thies an. Neben Liedern von Marlene Dietrich und ihrer Gegenspielerin Zarah Leander gebe es unter anderem Jazz, Klezmer-Stücke sowie Schlager der 20er Jahre. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen