Werbung

Antworten an nationale Dumpfhirne

Hasnain Kazim schreibt in »Post von Karlheinz« über wütende Mails von richtigen Deutschen und wie er auf sie reagierte

  • Von Friedemann Kluge
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kurt Tucholsky war es, der sinngemäß einmal sagte, dass man einen Gegner gar nicht wirklich töten müsse; viel wirkungsvoller sei es, ihn schlicht tot zu lachen. Ich weiß nicht, ob Hasnain Kazim Tucholsky gelesen hat - aber seine Idee ist vergleichbar.

Kazim ist Deutscher. Mit, wie es so unschön heißt, Migrationshintergrund. So, wie die Tschechen und Polen, die im 19. Jahrhundert ins Ruhrgebiet strömten, heute in ihrer überwältigenden Mehrheit Deutsche sind. Worüber sich zu Recht kein Mensch mehr aufregt. Bei Kazim ist das anders. Er wurde selbst zwar in Oldenburg geboren, aber seine Eltern sind Pakistani. Und seine Haut ist entsprechend dunkel.

Grund genug für die allerdümmsten Netzbeschmutzer, ihn mit Hassmails zu überschütten. Nach anfänglicher Verstörtheit begann Kazim sich zu wehren. Er antwortete den Verfassern der Mails. Manchmal ernsthaft. Manchmal boshaft. Immer aber intelligent. Das Gute daran: Wenn die Absender der Mails nicht völlig dämlich erscheinen, nahm (und nimmt) Kazim sie sogar ernst. Antwortet ihnen ruhig und sachlich. Und, o Wunder, in einigen, sehr wenigen Fällen trug seine Überzeugungsarbeit sogar Früchte. Einer der Schreiber bedankt sich in seiner letzten Mail an Kazim: »Seien Sie versichert, dass Sie bei mir etwas angestoßen haben.«

Bei den gnadenlosen, platthirnigen Primaten aber zeigt er sich ebenfalls gnadenlos. Einer fragt ihn, ob er Schweinefleisch esse. Kazim antwortet: »Nein, ich esse nur Elefant und Kamel. Elefant immer gut durch, Kamel gerne blutig.« Bei manchen Schreibern bricht er die Kommunikation schließlich ab: »Dafür, dass du dumm bist, kannst du nichts. Aber dafür, dass du Hass verbreitest, … dafür bist du verantwortlich. Es macht keinen Sinn, mit dir weiter zu diskutieren. Also tschüss!«

Die beißende Ironie Kazims können Primaten in aller Regel nicht verstehen. »Komm du SCHREIBERLING zu mir, dann zeige ich dir, was ein ECHTER DEUTSCHER ist«, drohte Karlheinz S., auf den sich der Titel des Buches bezieht. Kazim bedankt sich freundlich für die »Einladung« und fährt fort: »Sehr gerne komme ich zu Ihnen. Da ich zufälligerweise mit meiner Familie (Großeltern, Eltern, Geschwister, drei Ehefrauen (die vierte konnte nicht, die liegt gerade im Kreißsaal und kriegt unser sechstes gemeinsames Kind), acht Kindern, 17 Cousinen, 17 Cousins und 22 ihrer Kinder) ohnehin in Ihrer Nähe auf Urlaub bin, würde ich gerne gleich am Sonntag, 4. Dezember, vorbeischauen und mit Ihnen Advent feiern. Wir alle freuen uns sehr, von Ihnen zu lernen, was ein ›echter Deutscher‹ ist.« Karlheinzens Antwort: »Soll das ein Witz sein?«

Wäre Dummheit nicht eine solch endemische Seuche - man könnte sich an vielen Stellen des Buches scheckig lachen. Oft aber überwiegt das Grauen über den Hass und die völlige Absenz des Verstandes. Da möchte man mit einem alten Sponti-Spruch ausrufen: »Liebe Ausländer, lasst uns bitte mit den Deutschen nicht allein!«

Hasnain Kazim: Post von Karlheinz. Wütende Mails von richtigen Deutschen und was ich ihnen antworte. Penguin Verlag, 269 S., br., 10 €.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen