Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hoffnung für Sachsen-Anhalts Handwerk

Bisher wurden landesweit 1500 neue Lehrverträge abgeschlossen - mehr als zum gleichen Zeitpunkt vor einem Jahr

Magdeburg. Beim Handwerk in Sachsen-Anhalt deutet sich laut Handwerkskammer ein Ende des jahrelangen Azubi-Rückgangs an. Bisher wurden landesweit gut 1500 neue Lehrverträge abgeschlossen, mehr als 900 davon im Norden des Landes, sagte der Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer (HWK) Magdeburg, Burghard Grupe. Das sei etwas mehr als zum gleichen Zeitpunkt vor einem Jahr. Setze sich die Entwicklung fort, könnte die Zahl der neuen Handwerkslehrlinge erstmals seit Jahren wieder steigen. Entgegen dem Bundestrend waren sie in Sachsen-Anhalt auch nach 2015 zurückgegangen.

Die Industrie- und Handelskammern (IHK) rechnen damit, dass in den Berufen in ihrer Zuständigkeit etwa so viele Lehrlinge gefunden werden wie im Vorjahr. Beliebt sind den Kammern zufolge weiterhin die Klassiker: Verkäuferin, Kauffrau bei Bank und Einzelhandel sowie Friseurin, Kfz-Mechatroniker oder Metallbauer.

Am schwersten haben es die Lebensmittelgewerke: Fleischer, Bäcker und Co. »Viele Jugendliche scheuen die Arbeitszeiten und den vergleichsweise geringen Lohn«, sagte Grupe von der HWK Magdeburg. Dabei machten die Betriebe wieder bessere Geschäfte, weil Kunden wieder auf regionale Produkte achteten.

Das Ausbildungsjahr startet am 1. August. Viele Betriebe stellen bis in den Oktober hinein noch Nachwuchs ein. Erst dann liegen endgültige Zahlen vor. Wer noch einen Platz sucht, hat gute Karten: »Fast jeder Ausbildungsbetrieb, mit dem ich spreche, sagt, er würde gern noch mehr junge Leute einstellen«, so Grupe. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln