Taxifahrer gegen Uber und Co.

In Spanien weitet sich der Streik der Beförderungsdienstleister aus

  • Von Ralf Streck
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Es könnte in Spanien in diesem Urlaubssommer zu einem massiven Verkehrschaos kommen, das noch weit über jenes hinausgehen könnte, das seit Tagen in Barcelona zu beobachten ist. Längst finden in vielen Städten des Landes mit Koffern beladene Touristen keine Taxis mehr. Zentrale Straßen des Zentrums in Barcelona sind schon seit Freitag blockiert, als sich die katalanischen Taxifahrer zu einem »spontanen und unbefristeten Streik« entschlossen, seitdem campieren sie im Zentrum. Die Fahrer protestieren damit gegen Taxivermittlungsdienste wie Uber oder Cabify, die ihnen zunehmend die Verdienstgrundlage entziehen.

Der Streik hat sich übers Wochenende auf das gesamte Land ausgeweitet. Am Montag blockierten zahllose Taxis mit der »Paseo de la Castellana« auch die Hauptverkehrsader der Hauptstadt Madrid. Auch in Sevilla und Malaga (Andalusien), Bilbao und San Sebastian (Baskenland) sowie in Valencia und Alicante ist kein Taxi zu bekommen, d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 628 Wörter (4234 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.