Werbung

Die Schweiz feiert ohne Böller und Raketen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bern. Die Brandgefahr bremst die Feierlaune zum Schweizer Nationalfeiertag. Hersteller und Verkäufer stöhnen, Natur- und Tierschützer freuen sich: Der Schweizer Nationalfeiertag findet ohne Böller und Raketen statt. Stattdessen ist ein kühles Bad - zum Beispiel im Vierwaldstätter See bei Luzern - zu empfehlen.

So wird die Hitzewelle am 1. August in der Schweiz vermutlich für einen außergewöhnlich ruhigen Nationalfeiertag sorgen. In fast allen Kantonen ist das sonst am Geburtstag des Landes übliche Feuerwerk verboten worden. Ausgenommen davon sind nur polizeilich genehmigte Feuerwerke, die über Seen und mit einem Abstand zum Ufer von mindestens 200 Metern abgefeuert werden. Auch Grillen beim traditionellen Ausflug in die Natur ist untersagt. Gleichfalls nicht statthaft ist es, sogenannte Himmelslaternen aufsteigen zu lassen.

Wer sich nicht an diese Verbote hält, muss mit happigen Bußgeldern rechnen. Die Gefahr, erwischt zu werden, ist groß, denn Polizei und Feuerwehr haben zusätzliche Patrouillen angekündigt. Zahlreiche Händler stoppten den Verkauf von Feuerwerk. Einige sehen sich inzwischen mit Rücknahmeforderungen konfrontiert und wollen dem Wunsch vieler Kunden entsprechen. Doch Urs Corradini, der Präsident der Schweizerischen Koordinationsstelle für Feuerwerk (SKF) hält einen derartigen Stress für übertrieben. Der nächste 1. August komme bestimmt, meint er. Im Schweizer Rundfunk schlug er vor, die unbenutzten Feuerwerkskörper aufzuheben. »Feuerwerk kann man lagern, es geht nicht kaputt und ist auch nicht übermäßig gefährlich.« Kommunen protestierten gegen diesen Rat und verwiesen auf die Brandschutzbestimmungen. Die seien zwar von Kanton zu Kanton unterschiedlich, doch in der Regel sehr streng. hei Foto: dpa/Urs Flueeler

Rosa - Dietz-Verlag

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen