Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Oberleitungsschaden legt Bahn in Potsdam lahm

Potsdam. Wegen eines Oberleitungsschadens konnte der Hauptbahnhof Potsdam am Montagabend gut eine Stunde lang nicht angefahren werden. Der S-Bahn-Betrieb war nicht betroffen. Wie ein Sprecher der Deutschen Bahn mitteilte, seien Regionalbahnen umgeleitet worden oder hätten vor dem Halt in Potsdam gewendet. Auf der Fernverkehrsstrecke in Richtung Magdeburg sei ein Zug ohne Halt in Potsdam umgeleitet worden. Gegen 20.30 Uhr konnte der Hauptbahnhof der Landeshauptstadt von Berlin aus wieder angefahren werden, während die Strecke zwischen Bahnhof Charlottenhof und Potsdam zunächst gesperrt blieb. Dort war wegen des Oberleitungsschadens ein Zug mit 26 Reisenden an Bord liegengeblieben. Er wurde nach einem Kurzschluss mit Rauchentwicklung evakuiert. Die Störung war am frühen Dienstagmorgen behoben, teilte die Bahn mit. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln