Werbung

Reise in den Osten

Dieter M. Gräfs Gedichte

  • Von Stefan Ripplinger
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Gefördert vom Deutschen Literaturfonds e. V. und dem Land Berlin, reist der aus Ludwigshafen gebürtige Dichter Dieter M. Gräf nach Osten. Das ist nicht unbedingt geografisch zu verstehen, denn da der Osten rot war, ja, alles Rote wie die Morgensonne aus dem Osten zu kommen scheint, befindet der Dichter sich auch dann im Osten, wenn er über die frühkommunistischen Wiedertäufer aus Münster schreibt. Deren Anführer Jan Matthys ist ihm deshalb ein »Ayatollah« - man könnte auch sagen: Stalinist, SS-Mann, Terrorist. Gräf unterläuft hier keine Verwechslung, in seiner Nacht sind alle Schrecken fahlrot, bis hin zu dem von Erich Honecker unwaidmännisch erlegten Rotwild. »Falsches Rot« nennt Gräf sein Buch. »O falsches Rot«, heißt es bei Eichendorff, »Verblühen / Musst dieses Blütenmeer, / Wer dachte, dass dies Glühen / Das Abendrot schon wär!«

Es ist also eine Fahrt in die falsche Versprechung, ins einst Rote, nach Kaliningrad, mit Zwischenstopp in Auschwitz weiter in die DDR, nach Stammheim, die »Hauptstadt der RAF«, und am Ende zurück nach Ludwigshafen, wo er seiner Eltern und einer Geliebten gedenkt. Unterwegs treten auf: Johannes R. Becher, Brigitte Reimann, Wolfgang Mattheuer, Werner Tübke, Gisela Elsner, Andreas Baader, Ulrike Meinhof und Rolf-Dieter Brinkmann. Es ist, zusammengefasst, in seinen ersten beiden Teilen oder »Räumen« ein Gewaltritt durch Bluttaten, Gemeinheiten und Krankheiten aller Art, im letzten Raum, im schwach-sozialdemokratischen Ludwigshafen après Bloch, sind wir in die Melancholie des Westens zurückgekehrt, die nach so vielen Monstrositäten kommod wirkt.

Aber gesetzt, die Monster kommen aus dem roten Osten, wer hat sie geboren? Das beantwortet Gräf mit einem Zitat des aus Dresden stammenden Begründers des »Kapitalistischen Realismus«, Gerhard Richter, der vor »Ideen« warnt, die »fast immer nicht nur gänzlich falsch und unsinnig sind, sondern vor allem gefährlich«. Die Warnung hat Georges Brassens mit mehr Witz formuliert, als er sang: »Für Ideen sterben, einverstanden, aber eines langsamen Todes!« In Wahrheit ist noch selten einer an einer Idee gestorben, aber stündlich sterben Menschen an der Ideenlosigkeit der Apparate und Verhältnisse.

Handwerklich ist der Band hervorragend gemacht, wenn auch gelegentlich schlüpfrig (»für sie gab es Schornstein«, heißt es über die Juden). Das Ganze kommt mal in Terzetten, mal in aufgesprengten Versen daher, mal dokumentarisch, mal in kecken Müllerismen: »im Freund / stank der Feind«. Gekonnt auch die mit einem Smartphone aufgenommenen Schnappschüsse, die zwischen die Gedichte gesetzt sind; kalkulierter als die, mit denen Brinkmann seine Bücher zierte, aber von ebensolcher Tristesse. Sie sollen die Überbleibsel des ideologischen Zeitalters vorführen und sind in dieser Funktion selbst wieder ideologisch.

Dieter M. Gräf: Falsches Rot. Brueterich Press. 209 S., 20 €.

NoG20 - Eskalation statt Politik

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen