Werbung

Gemeinsam gegen China

Simon Poelchau über Trumps Drohungen gegen Peking, die Sonderzölle von zehn auf 25 Prozent zu erhöhen

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nur eine Woche ist es her, da kuschelten EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und US-Präsident Donald Trump im Weißen Haus, riefen in die Welt hinaus, sie hätten einen Deal gemacht, den Handelsstreit beigelegt. Seitdem ist einiges passiert: Die Bundesregierung stoppte Versuche chinesischer Investoren, sich bei deutschen Firmen einzukaufen. Und jetzt tritt auch noch Trump Richtung Peking nach und droht, die US-Zölle für chinesische Produkte von zehn auf 25 Prozent zu erhöhen.

Es mutet so an, als ob sich Trump und Juncker nicht nur auf neue Gespräche über ein neues Freihandelsabkommen verständigten, sondern auch auf einen gemeinsamen Feind. Vermutlich war das auch im Sinne der Bundesregierung, die zuvor zwar etwas mit der chinesischen Regierung auf Tuchfühlung ging, nun aber Peking wieder vor die Tür setzte. Dafür brauchen sich die deutschen Autobauer nicht mehr um US-Zölle sorgen.

Die Frage ist nur, wie lange der Deal mit Washington hält und man sich gemeinsam auf Peking einschießen kann. Trump ist unberechenbar. Und auch die hiesige Zivilgesellschaft wird nicht erfreut sein, wenn Verhandlungen über ein neues Freihandelsabkommen tatsächlich starten sollten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen