Werbung

EM-Splitter aus Glasgow und Berlin

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller ist überzeugt, dass die Finanzspritze der Hauptstadt für die Leichtathletik-EM ein lohnenswertes Investment sei. Mit zwölf Millionen Euro beteiligt sich der Senat an der Ausrichtung in der kommenden Woche. »Das ist gut und nachhaltig investiertes Geld in die internationale Sportmetropole und den Tourismusmagneten Berlin«, sagte der SPD-Politiker.

Zusätzlich habe die Stadt weitere sechs Millionen Euro für die bauliche Ertüchtigung der Sportstätten und 1,5 Millionen für ein kulturelles Rahmenprogramm und Marketingmaßnahmen ausgegeben. Bei all der Wertschätzung für die Leichtathletik fragt man sich doch, warum Pläne für einen Umbau des Olympiastadions zu einem reinen Fußballstadion weiter vorangetrieben werden.

John Degenkolb hat bis zu seinem Wettkampf am 12. August zum Glück noch ein paar Tage Zeit, denn er ist seit seiner Ankunft in Glasgow zur unfreiwilligen Pause gezwungen: Auch 24 Stunden nach der Landung wartet der in Gera gebürtige Radprofi noch auf sein Arbeitsgerät. »Ich muss trainieren, ich brauche dringend mein Rad«, appellierte der 29-Jährige via Twitter an den Frankfurter Flughafen und die Lufthansa, dieses Problem schnell zu lösen. Degenkolb soll im Straßenrennen eigentlich der Kapitän der achtköpfigen deutschen Mannschaft sein.

Wäre »Bonnie the Seal« kein Maskottchen, sondern eine echte Robbe, sie hätte sich auf Glasgows George Square wohl gefühlt. Wasser von oben, dank Windböen sogar von der Seite, doch tapfer widerstand der Träger des riesigen Plüschanzugs den Regenschauern bei der Eröffnungsfeier der European Championships. Den einheimischen Menschen machte das Wetter auch nichts aus. Das Feuerwerk wurden von vielen Aahs und Oohs begleitet, die nun auf die Wettkampfstätten übertragen werden müssen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen