Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bund und Länder weniger verschuldet

Wiesbaden. Die öffentlichen Schulden in Deutschland haben sich von 2016 auf 2017 um 2,1 Prozent oder 42,1 Milliarden Euro verringert. Wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte, lag der Schuldenstand von Bund, Ländern, Gemeinden und Sozialversicherungen zum Jahresende 2017 bei 1967,2 Milliarden Euro. Dies entspreche einer Pro-Kopf-Verschuldung von 23 797 Euro. Zum Schuldenabbau trugen alle Ebenen des Gesamthaushalts bei, allerdings unterschiedlich ausgeprägt. So sank der Schuldenstand des Bundes mit 1,2 Prozent oder 14,5 Milliarden Euro vergleichsweise wenig. Hingegen konnten die Bundesländer ihre Schulden um 3,7 Prozent oder 22,5 Milliarden Euro und die Gemeinden um 3,5 Prozent oder fünf Milliarden Euro senken. In der Sozialversicherung verringerte sich der Schuldenstand um 30 Millionen Euro oder 6,9 Prozent auf 404 Millionen Euro. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln