Werbung
  • Berlin
  • Hitzewelle in Deutschland

Coole Tipps für heiße Sohlen

Johanna Treblin sucht Abkühlung für die bleibende Hitzewelle

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Tagsüber erwärmt der Teppichboden im Büro meine ohnehin schon erhitzten Fußsohlen. Wenn es am sehr späten Abend nur noch 27,5 Grad sind, öffne ich zu Hause die Fenster, um die Wohnung abzukühlen. Um lauwarm zu duschen, muss ich lediglich den Kaltwasserhahn aufdrehen. Es ist Sommer in Berlin, und das schon seit Monaten. Die Nacht von Dienstag auf Mittwoch gilt als die wärmste seit 1905. Ein Blick in den Wetterbericht zeigt kaum Veränderung an. Weil man in Berlin zwar Kälte gewohnt ist, aber Hitze nur aus dem Urlaub kennt, gibt es jetzt von Zeitung bis Radio, von Senat bis Krankenkassen jede Menge Tipps, wie man sich Abkühlung verschaffen kann.

Während ich im Büro meine Füße in eine Wasserschüssel stelle und lauwarmen Tee trinke, setzt eine Kollegin auf in Wasser eingelegte Aerobicaccessoires aus den 80ern, sprich: lila-pinkes Stirnband und türkisfarbene Schweißbänder für die Arme. Andere Kollegen schlagen vor, nasse Laken an die Fenster zu hängen, und ich überlege, eine Mitgliedschaft im Fitnessstudio im Erdgeschoss des Redaktionsgebäudes abzuschließen, um dort zwischendurch kalt duschen zu können.

Einen Freund in Spanien frage ich, ob er - weil er sich mit Hitze auskennt - ein paar der Tipps kennt. Doch sie sind ihm alle vollkommen unbekannt. »Gestern habe ich zum Schlafen ein nasses T-Shirt angezogen«, sage ich. »Das hört sich ziemlich schrecklich an«, antwortet er. Hat aber gut getan. »Gerade habe ich meine Beine in ein nasses Handtuch gewickelt«, berichte ich. Das kann er sich schon eher vorstellen. Allerdings hat das kaum für Abkühlung gesorgt. »Morgen probiere ich wieder etwas Neues aus: Ich habe gelesen, man soll ein trockenes Laken in das Eisfach legen und sich nachts damit zudecken«, erzähle ich ihm. Was für mich an Folter grenzt, kommentiert er mit: »Das klingt nach einer guten Idee.«

Wenn es so weitergeht, werde ich vielleicht doch noch schwach - und gehe, obwohl aus energetischen Gesichtspunkten ein völliges No-go, in die Eisbar, die vor Kurzem eröffnet hat. Mit konstanten 10 Grad minus.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen