Werbung

Bem-vindo! Willkommen!

In Portugal werden Flüchtlinge von der Regierung aktiv umworben

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. »Wenn wir nicht wollen, dass ganze Gebiete Portugals sich in den nächsten zehn Jahren entleeren, brauchen wir eine aktive Einwanderungspolitik. Wir müssen auf die Flüchtenden zugehen.« Die Worte stammen von Portugals Umweltminister João Pedro Matos Fernandes, und sie finden große Zustimmung in dem Land auf der iberischen Halbinsel. Portugal liegt nicht auf der Route von Flüchtenden aus Afrika oder Nahost. Andererseits finden sich in dem südwesteuropäischen Land ganze Landstriche, die kaum noch besiedelt sind. Die Jugend geht weg, alte Menschen bleiben.

Portugals Mitte-links-Regierung unter Führung des Sozialdemokraten António Costa will aus der Not eine Tugend machen: Um verlassene Landstriche wieder zu besiedeln, wirbt sie aktiv Flüchtlinge an. Widerspruch erntet die Regierung dafür nicht, es gibt einen breiten parteiübergreifenden Konsens, der von der Bevölkerung in übergroßer Mehrheit mitgetragen wird. Die Strategie führte daher auch nicht zu einer großen Welle der Fremdenangst, und keine Partei versuchte bisher, die Pläne zu instrumentalisieren, um mit Fremdenfeindlichkeit und dem Schüren von Ängsten auf Stimmenfang zu gehen.

Noch kommen allerdings wenige Flüchtende aus Kriegsgebieten und Diktaturen. Bis Ende 2017 erreichten Portugal nur 1520 Menschen aus Syrien, Irak und Eritrea. Und davon ist über die Hälfte wieder abgereist - in Länder, in denen es schon Diaspora-Gemeinden gibt und wo der Arbeitsmarkt potenziell mehr hergibt als im armen Portugal, wo der offizielle Mindestlohn bei 3,36 Euro liegt. Dagegen ist das Land im europäischen Südwesten ein Anziehungspunkt für viele tausend Migranten aus Asien - und für Agrarkonzerne, die deren billige Arbeitskraft ausbeuten. nd Seite 3

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen