Werbung

Amnesty: Schwere Verbrechen in Afrin

Organisation appelliert an Türkei

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Damaskus. Die Türkei ist nach Informationen von Amnesty International für schwere Menschenrechtsverletzungen in der besetzten Stadt Afrin verantwortlich. Die Bewohner des kurdisch geprägten nordsyrischen Ortes erlitten willkürliche Festnahmen, das sogenannte Verschwindenlassen von Angehörigen, die Beschlagnahmung ihres Eigentums, Folter und Plünderungen, erklärte die Menschenrechtsorganisation am Donnerstag.

Die Verbrechen würden von islamistischen Milizen ausgeführt, die mit der Türkei verbündet sind und mit deren Hilfe die türkischen Streitkräfte die Region an ihrer Grenze beim Einmarsch im Januar unter Kontrolle gebracht hatten. »Die Türkei ist die besetzende Macht in Afrin und damit für das Wohl der Zivilisten verantwortlich«, sagte Lynn Maalouf von Amnesty. Ankara ignoriere die Menschenrechtsverletzungen seiner Verbündeten, obwohl die Armee vor Ort präsent sei. Die Türkei müsse die Verbrechen beenden und für »Recht und Ordnung« sorgen, so Maalouf. dpa/nd Seite 7

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen