Werbung

Sündenbockig

Uwe Kalbe über die auffällige Dünnhäutigkeit Horst Seehofers

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Auch wenn Horst Seehofer nun erstmals Zeichen der Schwäche zeigt, muss er einem nicht leid tun. Auch wenn er Nerven offenbart, indem er eine Stiftung der Nachbarschaftshilfe mit Liebesentzug straft und damit dem Ministerium für Heimat, dem er vorsteht, eigentlich eine tiefe Sinnkrise bescheren müsste - der Minister und CSU-Chef hat Mitleid nicht nötig. Selbst wenn er nun hartherzig als beleidigte Leberwurst tituliert wird, ist Anteilnahme überflüssig. Diesen kleinen Schmerz gleicht die Begeisterung der seehoferschen Fangemeinde über seine Standfestigkeit als egozentrischer und rücksichtsloser bayerischer Dickschädel allemal wieder aus.

Es ist beileibe nicht das Unterlaufen von Gürtellinien in der politischen Auseinandersetzung, das Seehofer derzeit zu schaffen macht. Als der CSU-Chef zum Bundesinnenminister wurde, meinte mancher Kritiker besorgt, nun werde der Bock zum Gärtner gemacht. Das hatte auch mit Seehofers Gewohnheit zu tun, neben Gürtellinien auch andere Maßstäbe eines rücksichtsvollen menschlichen Umgangs nicht allzu hoch zu hängen - zumindest, wenn es um Menschen ging, die keinen Einfluss auf den Ausgang von Landtagswahlen haben, um Migranten vor allem. Die heranrückende Wahl in Bayern ist es auch, die die zunehmende Nervosität Seehofers wie seiner CSU erklärt. Seehofer weiß, dass danach wieder ein Bock gebraucht wird - ein Sündenbock.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen