Werbung

unten links

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In letzter Zeit wird viel über Anstand und Höflichkeit diskutiert. Tugenden, die wir im Heimatland der moralisch-sittlich Hochbegabten anscheinend zunehmend verlernen. Justizministerin Katarina Barley ließ jüngst verlautbaren, Sprache sei ein Seismograf für den Zustand einer Gesellschaft. Demzufolge befinden wir uns momentan also in etwa wieder im frühen Mesolithikum. Wir hauen uns nicht mehr mit der Keule auf den Kopf, sondern haben dafür immerhin schon Projektile aus Feuerstein an einen Stock gebunden und ein Beil draus gemacht. In Berlin, wo die evolutionäre Entwicklung eh zumeist den ein oder anderen Haken schlägt, ist es inzwischen gang und gäbe, völlig fremde Menschen zu duzen, das habe man dem Dichtestress zu verdanken, weil hier viele auf engem Raum zusammenleben dürfen, hat ein Werbeexperte analysiert. Also, liebe Leser*in aus Berlin, ick wünsche Dir ein duftet Wochenende. Für alle anderen: Bleiben Sie uns gewogen. cod

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken