Werbung

Die wilden Neunziger

Nach dem Mauerfall wurde Berlin für einige Jahre zu einem großen Abenteuerspielplatz für Erwachsene. Das Berliner DDR-Museum lässt diese wilden 90er Jahre in Berlin in einer Ausstellung nun wieder aufleben. Die multimediale Schau »nineties berlin« versetzt den Besucher von Samstag an auf 1.500 Quadratmetern zurück in eine Stadt, die sich wieder zusammenfinden musste und gleichzeitig ihren Bewohnern viele Freiheiten bot.

Während Politik und Verwaltung begann, die Kreisläufe geteilten Stadt mühsam wieder zusammenzuschließen, nutzten Abenteurer aus Ost und West in den 90er Jahren die entstandenen Freiräume für Neues, Kreatives, Verrücktes. Die maroden Altbauquartiere im Osten Berlins boten sehr viel Platz für Subkultur, Clubkultur, Verwirklichung von individuellen Lebensentwürfen, Kunst aber auch für Gesetzlosigkeit und Gewalt. In den innerstädtischen Vierteln in Berlin-Mitte zwischen Potsdamer Platz und Alexanderplatz standen ganze Straßenzüge leer, nachdem die letzten DDR-Behörden abgewickelt waren. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!